#
blog
2012 | Deutschland, Deutsch

Klimawandel in den Köpfen – “ÜBERZEUG MAL 7 MILLIARDEN MENSCHEN DAVON”

Wie kommen Jugendliche vom Wissen zum Handeln?

Wenn es darum geht, 7 Milliarden Menschen davon zu überzeugen etwas gegen den  Klimawandel zu tun, dann sind Empowerment und Ownership DIE Stichworte. Es geht darum “selbst etwas” zu tun. “Für die Leidenschaft, trotz Studium und Arbeit, ein Klimaprojekt zu wuppen, sind diese Gefühle  entscheidend. Wer würde sonst freiwillig tätig werden?”

Das etwas getan werden muss, ist einer breiten Mehrheit der Bevölkerung klar. 95 Prozent  aller Jugendlichen nehmen den Klimawandel als großes Problem wahr (16. Shell-Jugendstudie 2010). Und  das, obwohl bisher bei uns in Mitteleuropa die Auswirkungen noch nicht am eigenen Leib zu spüren sind. Nur wie kommt man vom Wissen zum Handeln?

In unseren Interviews mit acht Jugendlichen (siehe unten) konnten wir feststellen, dass die Jugendlichen schon einiges über den Klimawandel und seine Folgen wissen. Die befragten Jugendlichen lassen sich durch ihre Aussagen, den in der 16. Shell-Jugendstudie 2010,  herausgearbeiteten Typen zuordnen: Kritiker des Klimawandels, Klimaoptimisten und fatalistische Beobachter.

Rund die Hälfte der Befragten zeigten eine kritische Haltung zu den Klimaanpassungsbemühungen, die wir Erwachsene heute unternehmen. Sie haben das Gefühl, dass wir Erwachsenen noch zu wenig auf den Weg gebracht haben und ein besseres Vorbild sein sollten. Um dies zu sein, müssen wir Erwachsenen den Jugendlichen praktische Handlungen zur Klimaanpassung bieten, die sie motivieren in diesem Feld aktiv zu werden. Aber reicht das?Problem: Klimawandel Haltungen der Jugendlichen

Wie müssen Erwachsene heute handeln, um Jugendlichen ein besseres Vorbild zu sein?

In der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) fällt im Zusammenhang mit dem Klimawandel immer häufiger der Schlüsselbegriff der Partizipation. Das bedeutet, dass SchülerInnen lernen sollen, sich an kollektiven Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Ein Negativbeispiel hierfür finden wir in unseren Interviews.

Johanna: “Unsere Schule baut im Moment auch um, und baut solche … ja so eine Art Klimaanlage. Das ist keine richtige Klimaanlage aber die pumpen O2 rein falls zuviel CO2 drin ist .. und dadurch kann man dann die Fenster nicht mehr richtig aufmachen und irgendwie soll das auch umweltschonend sein. Was das für einen Sinn macht, weiß ich nicht. Das ist irgendwie auch total sinnlos, weil der CO2 Melder ja ganz oben im Raum ist und CO2 ja schwerer ist und sich dann erst auffüllt. Das ist eigentlich voll dämlich. Jedes Kind, das in der 7. Klasse Chemie hat, weiß das CO2 schwerer ist und sich am Boden sammelt, aber gut es soll wohl helfen. Also unsere Schule versucht auch was, aber ich weiß nicht ob das so richtig ist.”

In der Literatur wird der Begriff der Partizipation stark differenziert

Die Partizipationsleiter des amerikanischen Psychologen Roger Hart unterteilt eine echte Partizipation in verschiedene Grade und unterscheidet diese von einer Scheinpartizipation.

Scheinpartizipation

1. Manipulation
2. Dekoration
3. Symbolische Partizipation

Grade von Partizipation

4. Kinder werden informiert
5. Kinder werden konsultiert und informiert
6. Von den Erwachsenen initiiert, Entscheidungen werden von den Kindern mitgetragen
7. Von den Kindern initiiert und dirigiert
8. Von den Kindern initiiert, Entscheidungen von den Erwachsenen mitgetragen

(Quelle: http://www.sw.fh-koeln.de/Inter-View/Kindheiten/Texte/Empowerment/DIPL506.HTM )

Das oben genannte Beispiel der Schulsanierung war dabei wohl eher in einem geringen Maße partizipativ.

Raingard  Knauer von der FH Kiel kritisiert zusammen mit Benedikt Sturzenhecker die Beteiligungsmöglichkeiten von Jugendlichen an deutschen Schulen.

“Letztlich hat Partizipation von Jugendlichen in der Schule viel mit der Frage zu  tun, ob und wie es gelingt, Jugendliche auch in der Schule aus ihrer  Objektrolle als Schülerin oder Schüler zu entlassen und als Subjekte zu behandeln.

Zwar sind die Rechte von Schülerinnen und Schülern auf Beteiligung in den Schulgesetzen der Länder schon jetzt strukturell verankert,  eine tatsächliche Umsetzung von Partizipation als Recht von  Jugendlichen im Schulalltag findet aber nur begrenzt statt.”

(Quelle: http://www.kinder-beteiligen.de/dnld/partizipationimjugendalter.pdf )

Wie können wir Jugendliche stärker an den wichtigen Entscheidungen zur Klimaanpassung beteiligen?

Wenn wir uns selbst stärker an Entscheidungen beteiligen würden, könnten wir lernen, was “gelebte Partizipation” bedeutet. Wir könnten Fehler begehen und daraus lernen. Wir würden weniger Vorurteile gegen eine direktere Beteiligung von BürgerInnen in einer Gesellschaft haben. … Und SchülerInnen sind nun einmal auch BürgerInnen unserer Gesellschaft

Jugendstudien: Schüler wissen viel über die Folgen des Klimawandels

Wissen über den Klimawandel und die damit verbundenen Problematiken, wie das Abschmelzen der Polklappen und Gletscher oder die Bildung von Wüsten ist bei einem Großteil der Bevölkerung vorhanden. Bereits im Jahr 2010 waren 95% der deutschen Jugendlichen unabhängig von Bildungsabschluss oder sozialer Gruppe der  Meinung, dass der Klimawandel ein großes Problem ist. (16. Shell Jugendstudie )

Ungefähr die Hälfte der Jugendlichen haben eine kritische Einstellung zum Klimawandel. Sie glauben, dass der Klimawandel von Menschen gemacht ist. Vor allem seien dafür die reichen Industrieländer verantwortlich, aber  die Folgen müssten vor allem die armen Länder tragen. Rund ein Viertel  der Jugendlichen glaubt dass der Klimawandel in der Öffentlichkeit  übertrieben dargestellt wird. Ihrer Meinung nach sind die Klimaprobleme  mit Wissenschaft und Technik zu lösen, ohne dass wir unsere Lebensweise  ändern müssten. Das letzte Viertel der Jugendlichen glaubt dass es  bereits zu spät ist und gegen den Klimawandel nichts mehr getan werden kann.

Wie   schafft man es nun das Gefühl der Machtlosigkeit zu überwinden? Wie  schafft man Veränderung? Wirtschaft, Politik und Wissenschaft waren  bisher nicht allzu erfolgreich. Sonst  hätte man 20 Jahre nach dem Klimagipfel in Rio de Janeiro sicher schon  mehr erreichen können. Es bleiben also die Menschen übrig, also wir und  ihr. Wie erreichen wir Mitsprache und Einflussnahme jedes Einzelnen?

Wir haben mit sechs Jugendlichen gesprochen und sie dazu befragt.

INTERVIEWER: Was würdest du von den Erwachsenen erwarten? Welche Verantwortung haben sie?

PAUL: Naja, dass die uns ein gutes Vorbild sind halt.

JOHANNA: Ja also, ich denke dass die halt ein Vorbild sein müssen. Wenn die  Eltern schon nicht einsparen und wenn die Eltern schon nicht zeigen,  dass sie sparen oder irgendwie umweltbewusst  sind, dann sind es die Kinder eben auch nicht. Dann denke ich haben sie  schon eine riesengroße Verantwortung, weil die Kinder daraus lernen und  die Kinder dann in einer besseren Welt leben.

INTERVIEWER: Und was könnt ihr selbst tun?

JOHANNA: Das ist eine gute Frage. Kommt halt drauf an. Je nach dem wie weit das  jetzt geht mit diesen Initiativen. Wie gut wir jetzt dagegen ankämpfen,  weil rückgängig machen geht´s ja eh nicht, nur vermindern  und das kommt  halt darauf an wie gut man´s jetzt noch vermindern kann. Und wie viel  Mühe sich die Menschheit da jetzt noch gibt. Und ich bekomme nicht so  wirklich viel mit, dass das wirklich viel besser wird. Wir z.B. machen im Winter die Heizung nicht so hoch an. Nur wenn es  wirklich arschkalt ist und wir dringend eine Heizung brauchen. Sonst  sitzen wir mit Pulli und Decke auf der Couch, und das reicht auch um uns warm zu halten.

PAUL: Die Energie, die ich tagtäglich verbrauche so niedrig wie möglich halten. Ansonsten denke ich, dass es bei der alten Art bleiben wird. Aber  ich denke die Lebensweise wird sich dank der Entwicklungen erheblich verbessern.

MIRJA: Unser Haushalt  ist auch ziemlich energiesparsam. Meine Mutter weiß  schon alles mögliche was man tun kann um möglichst viel Energie zu sparen. Von daher denke ich mal dass ich das später auch übernehmen werde …

JENNY: Meine Mutter kauft manchmal auf einem Bauernhof. Und wir nehmen keine Papiertüten.

Klimawandel – Facts

Das  Wort „Klimawandel“ wird seit langer Zeit geradezu inflationär gebraucht und man hört es vor allem in den Medien immer wieder.

Doch was wirklich hinter diesem, für viele Menschen noch immer vagen Begriff steckt, wird nur sehr wenig hinterfragt bzw. es findet kaum eine fundamentale Auseinandersetzung statt. Ein Grund ist, dass gerade hier in Deutschland bzw. Nordeuropa die Auswirkungen des Klimawandels noch nicht sehr sichtbar und daher mit den menschlichen Sinnen kaum zu  erfassen sind.

In Deutschland werden die Klimaveränderungen von den meisten Menschen stattdessen sogar oft als positiv erlebt, nämlich in Form von gestiegenen Temperaturen im Sommer. Tatsächlich traten seit Beginn der  Wetteraufzeichnung im Jahr 1850, die wärmsten Sommermonate in den Jahren  1998, 2002, 2003, 2004 und 2005 auf.

Fest steht, dass die Temperatur im vergangenen Jahrhundert tatsächlich um durchschnittlich 0,74 Grad Celsius angestiegen ist.  Eine solch eindeutige Aussage über eine Klimaveränderung lässt sich nur machen, wenn man eine deutliche Wetterschwankung in einem Zeitraum von rund 30 Jahren feststellen kann.

Erwiesen ist, dass sich das Klima noch weiter ändern wird und einige der Folgen sind z.B. eine langfristige Erwärmung der Erdoberfläche und das Ansteigen des Meeresspiegels (erwartet wird ein Anstieg von 0,8 bis 1,6 Metern) . Einige dieser Folgen sind bereits sichtbar, indem es z.B. häufiger zu Wetterextremen kommt (v.a. Überschwemmungen, Stürme sowie  extreme Trockenheit, die zu einer vermehrten Wüstenbildung führt).

Für Deutschland stellte das Max-Planck-Institut 2006 fest, dass die Jahresmitteltemperaturen bis zum Jahr 2100 im Vergleich zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts um 2,5 bis 3,5 Grad Celsius ansteigen könnten. Mit mehr als 4 °C fiele die Erwärmung im Winter in Süd- und  Südost-Deutschland besonders stark aus. Im Sommer könnten die Niederschläge in Süd-, Südwest- und Nordostdeutschland bis zu 30 Prozent  zurückgehen. Das könnte Dürren im Sommer, vor allem im Nordosten Deutschlands, verschärfen.

Im  Winter würde es in ganz Deutschland feuchter. Gerade in den Mittelgebirgen Süd- und Südwestdeutschlands sei mit einem Drittel mehr  Niederschlägen zu rechnen. Schnee werde es regional allerdings weniger  geben: Fällt momentan etwa ein Drittel des Niederschlags in den Alpen  als Schnee, könnte es am Ende des Jahrhunderts nur noch ein Sechstel  sein.

Begegnen kann man den Klimaveränderungen nur mit adäquaten Maßnahmen der  Klimaanpassung sowie einer Sensibilisierung der Menschen. Unter Klimaanpassung können alle Initiativen und Maßnahmen verstanden werden, die dazu dienen, die Empfindlichkeit natürlicher und menschlicher  Systeme gegenüber bereits erfolgten oder erwarteten Auswirkungen des  unvermeidbaren Klimawandels zu verringern. Betroffen vom Klimawandel  sind ökologische, soziale und ökonomische Systeme.

Räumliche Anpassung an den Klimawandel muss von vielen Akteuren, Institutionen und Fachplanungen getragen werden.

Ein  Beispiel für Klimaanpassung ist z.B. die Aufforstung, die als Maßnahme Schutz gegen die Folgen von Extremwetterereignissen bietet. Böden werden so geschützt und gleichzeitig – durch das Speichern von CO2 – Klimaschutz betrieben wird.

Mehr Klimatipps >>

Unser Fazit:

Das Wichtigste ist, dass Klimawandel alle etwas angeht! Das Konzept der “Bildung für Nachhaltige Entwicklung” (BNE) will dafür Gestaltungskompetenzen schaffen. BNE vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

BNE vermittelt Wissen über:

  • globale Zusammenhänge und Herausforderungen wie den Klimawandel oder globale Gerechtigkeit;
  • die komplexen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Ursachen dieser Probleme.

Darüber hinaus vermittelt BNE mit dem Konzept der Gestaltungskompetenz, die Fähigkeit Wissen über nachhaltige Entwicklung anzuwenden, Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können und nachhaltige Entwicklungsprozesse praktisch zuverwirklichen. (http://www.bne-portal.de)

  • Wir wollen uns als Erwachsene dafür einsetzten, das sich BNE in der Praxis im Sinne einer gelebten Partizipation stetig weiter entwickelt!
Autoren: Annekatrin Brünig, Mareike Beiersdorf, Sebastian Bleck, Katja Neugebauer

Discussion

One thought on “Klimawandel in den Köpfen – “ÜBERZEUG MAL 7 MILLIARDEN MENSCHEN DAVON”

  1. Spannend, dass die im Vergleich mit “Den Jugendlichen geht der Klimawandel am Arsch vorbei?” hier bei ähnlicher Ausgangslage, das vorhandene Wissen, der Wunsch nach Partizipation betont wird. Nichtsdestotrotz nimmt die “Vorbildfunktion” der Lehrenden eine zentrale Rolle ein. Aber ist es nicht zu einfach, zu sagen, dass die Erwachsenen ihr Verhalten ändern müssen? Geht es nur um eine Vorbildfunktion oder ist es nicht auch genau andersherum, dass Erwachsene von Jugendlichen lernen können und ein generationsübergreifendes Lernen erforderlich ist? Also, z.B. könnte ja von den Jugendlichen erstmal nachgefragt werden, was es für einen Sinn macht, diese Klimaanlage einzubauen, um dann womöglich partizipieren zu können.

    Posted by kaneu2511 | 20/06/2012, 13:50

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Menu

Archive


Facebook Twitter Youtube soundcloud zotero

Ein Projekt von:

KMGNE   Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
Offizielles Projekt der UNESCO Weltdekade 2013/2014
EuropeAid
Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015 #ArtCOP21

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015
EU Youth in Action | This project has been funded with support  from the European Commission.  This publication [communication] reflects  the views only of the author, and the  Commission cannot be held responsible  for any use which may be made of the  information contained therein.
baresus.net