#
C4CC

Projekt C4CC hat begonnen!

Capacities for Climate Change
Das Ziel des Projektes ‘Capacities 4 Climate Change’ (Kompetenzen für den Klimawandel) ist, dass junge Erwachsene und Jugendarbeiter aus Deutschland (MV), Spanien (Valencia und Umgebung), Griechenland (Athen und Umgebung), Ecuador (Quito, Baños, Pedernales), Mexico (D.F.) und Chile (La Ligua, Santiago) die große Bedeutung und Notwendigkeiten von lokaler, regionaler und auch globaler Klimaanpassung begreifen, verstehen, reflektieren und kommunizieren – auf ihrer konkreten Handlungsebene als junge Multiplikatoren, aber auch in Hinblick auf Politiken und Strategien zur Anpassung. Im Projekt werden die jungen Menschen sich dazu befähigen transformative Kompetenzen für Klimaanpassung zu entwickeln und Verantwortung zu übernehmen in ihrer Rolle als Zukunftsgestalter hin zu Transformationsprozessen für Klimaanpassung.

Das spezifische Ziel von C4CC zur Erreichung der genannten Oberziele ist die Durchführung einer dreistufigen e-learning und Präsenz-basierten Weiterbildung für die jungen Multiplikatoren und Jugendarbeiter mit einem Fokus auf Transmedia Storytelling. Die Weiterbildung und ihre Workshops und umrahmenden Aktivitäten sind eingebettet in die Produktion einer Reihe von Kommunikationsprodukten. Diese werden partizipativ erstellt und von Medienmachern und Fachexperten begleitet.dsc_1903_900

Das Projekt wird die Kompetenzentwicklung für die Übersetzung komplexer und komplizierter Themen und Problem- und Handlungsfelder und Anreize in adäquate und neue Formate, Botschaften, Metaphern und Symbole der Kommunikationskulturen junger Menschen (digital natives).

Unterstützt durch die internationalen Partner und das KMGNE, sowie lokale und regionale Akteure vor Ort in MV werden Methoden entwickelt, die Innovation sein sollen für Jugendarbeit, insbesondere auch im Kontext des social Entrepreneurships für Klimaanpassung.

Es geht darum, den Jugendkulturen des 21en Jahrhunderts gerecht zu werden und ihnen Bedeutung zu geben die Zukunftsgestaltung unserer Regionen im Klimawandel. Das Anreize Schaffen und das die Selbstermächtigung durch die jungen Erwachsenen wird insbesondere durch das Erzählen von Geschichten stattfinden, multi- und transmedial aufbereitet.

Durch seinen sowohl lokalen (die Herkunftsorte der Teilnehmer vom ruralen MV bis zur Metropole Mexico Stadt) als auch globalen Charakter (der direkte Austausch in MV und Chile sowie der kontinuierliche virtuelle Austausch) kann das Projekt zudem einen Beitrag leisten, wenn es um derzeit ganz grundlegende Fragen zur Solidarität, zu sozialer Kohäsion und Integration und einer nicht funktionierenden Europäischen- und Weltgemeinschaft geht. Vielleicht können uns die jungen Menschen im Projekt aufzeigen, was es heißt, wieder denken und zu lernen und sich an positivem und proaktivem Handeln zu orientieren.

Eingebettet in (moderierte) virtuelle Aktivitäten wird es zwei große internationale Begegnungsreisen geben, in denen sich die TeilnehmerInnen aktiv zu den o.g. Themenkomplexen weiterbilden und interkulturell an ihren Geschichten arbeiten, die im weiteren Projektverlauf stetig zu einer sogenannten großen transmedialen Geschichte* (Big Story) verknüpft werden. Die Dynamiken während dieser internationalen Begegnungen, Seminare, gemeinsamen sonstigen Aktivitäten, tragen maßgeblichen Anteil zum Gelingen des Projektes und dem Erreichen seiner Ziele bei.

Hier werden die Jugendlichen, gestützt von Experten, auch die Gelegenheit haben, die aktuellen EU und UN Strategien kritisch zu hinterfragen und Berührungspunkte zu lokalen Klima-Vulnerabilitäten zu finden und diese in handlungsauslösende Botschaften zu übersetzen.

Durch selbstorientiertes und selbstgesteuertes Lernen in den virtuellen Projektphasen werden die jungen Multiplikatoren und ihre Peers sich zu einer Gruppe junger “Leader” ermächtigen, zu Change Agents für Transformation und Klimaanpassung. Sie entwickeln den Anspruch, breitere Zielgruppen in ihren Ländern zu sensibilisieren und ihre Verantwortung für Klimaanpassung zu anzunehmen und sichtbar zu machen.

Das Projekt möchte die große Relevanz der jüngeren Generationen für das gestalten inklusiver Transformationsprozesse aufzeigen – während auf Entscheider-Ebene nach wie vor nur wenig junge Menschen vertreten sind.

Print

 

Comments are closed.

Menu

Archive


Facebook Twitter Youtube soundcloud zotero

Ein Projekt von:

KMGNE   Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
Offizielles Projekt der UNESCO Weltdekade 2013/2014
EuropeAid
Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015 #ArtCOP21

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015
EU Youth in Action | This project has been funded with support  from the European Commission.  This publication [communication] reflects  the views only of the author, and the  Commission cannot be held responsible  for any use which may be made of the  information contained therein.

Partner

 Initiative Ästhetik & Nachhaltigkeit
baresus.net