#
blog
2013 | Deutschland, All, Deutsch

Resilienz und ein hörender Fußmarsch

Ein akademischer Begriff und eine partizipative Aktion des Thüringer Künstlers Nikolaus Huhn – was hat es damit auf sich?
Ilka Roose, Wuppertal Institut, und Tutorin der Internationalen Sommeruniversität stellt die Geschichten vor.

Resilience, an academic term, and a “listening walk”, a participative action through the german countryside by the artist Nikolaus Huhn – what is that all about?
Ilka Roose, Wuppertal Institute, and tutor at the Internationale Sommeruniversität, presents the stories.

Liebe TeilnehmerInnen der Summer School,

wie viele von Euch bereits in Ihren Blogbeiträgen erwähnt haben, bringt der Klimawandel neue Herausforderungen an unsere Gesellschaft auf mehreren Ebenen mit sich.

Eine davon ist, ökologische, soziologische oder ökonomische Systeme zusammen zu denken.

Ein populäres Bild für Resilienz by GerryT | CC BY 2.0

Ein populäres Bild für Resilienz by GerryT | CC BY 2.0

Das versucht der Ansatz der Resilienz (Fähigkeit eines Systems mit Veränderungen umgehen zu können und Belastungen auszuhalten ohne die grundlegenden Funktionen zu verlieren) der sozial-ökologischen Forschung.

Der Resilienzbegriff ist allerdings sehr komplex. Es wird versucht das sozial-ökomische und ökologische System als Ganzes zu betrachten, welches letztendlich dem Menschen zum (Über-)Leben dient.

Dennoch ist dieser Forschungsansatz so abstrakt, dass der Mensch im “resilienten System”, in den “Öko-System-Dienstleistungen” oder in der “Operationalisierung” der Resilienz als Gestaltungsleitbild verschwindet.

Wie wird der Resilienzansatz also kommunikationsfähig?

Nikolaus Huhn hat einen hörenden Fußmarsch durch Thüringen gemacht und dabei große Ohren mitgenommen. Damit dreht er den Spieß um. Er verkündet nicht, er hat Fragen:

  • Was kann eine Region aus sich selbst heraus stemmen?
  • Wie kann sie die elementaren Bedürfnisse der Menschen aus der Nähe bedienen?
  • Die Antworten der Menschen will er weitertragen und weitersagen.

Ich bin gespannt, was Euch zu dem Thema einfällt.

Viele Grüße,

Ilka


Literatur

Fichter, K., Gleich, A. v., Pfriem, R., Siebenhüner, B. (Hrsg.) (2010).
Theoretische Grundlagen für erfolgreiche Klimaanpassungsstrategien. nordwest2050
Berichte Heft 1. Bremen / Oldenburg: Projektkonsortium, nordwest2050’.

Nikolas Huhn, Hörender Fußmarsch 2013

About Redaktion | CCCLab

Das Redaktionsteam des CCCLab bilden Fellows und MitarbeiterInnen des Kolleg für Management und Gestaltung Nachhaltiger Entwicklung (KMGNE).

Discussion

No comments yet.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Menu

Archive


Facebook Twitter Youtube soundcloud zotero

Ein Projekt von:

KMGNE   Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
Offizielles Projekt der UNESCO Weltdekade 2013/2014
EuropeAid
Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015 #ArtCOP21

ArtCOP21 – Cultural Programme for Paris Climate 2015
EU Youth in Action | This project has been funded with support  from the European Commission.  This publication [communication] reflects  the views only of the author, and the  Commission cannot be held responsible  for any use which may be made of the  information contained therein.
baresus.net